Weniger ist oft mehr…

Übertraining kommt oft vor! Es entsteht wenn Du dich zwischen den Trainingseinheiten nicht ausreichend erholt, also zu häufig und intensiv trainierst und dabei deinen Organismus überlastet. Das geschieht oft aus Übermotivation! Richtig dosiertes Training verbessert deine Leistung. Sind die Pausen zwischen den Einheiten aber zu kurz, nimmt dein Leistungsniveau dagegen stark ab. Statt deinen Körper über längere Zeit einer hohen Trainingsintensität auszusetzen, sollte man deshalb von Zeit zu Zeit bewusst Regenerationsphasen einbauen, und kurze, knackige Einheiten, in denen du ans Maximum gehst bevorzugen!

Definition von Übertraining!

Übertraining ist das Resultat aus zu hohen Trainingsumfängen, unzureichender Ernährung und zu wenig Regenerationszeit. Es kann jeden erwischen, der nicht darauf achtet!.

Erste Anzeichen dafür, dass du übertrainiert bist!

Schlafstörungen und Schädelbrummen können Erkennungszeichen für Übertraining sein. Dazu kommt eine oft erhöhte Infektanfälligkeit. Dein Ruhe als auch der Belastungspuls sind zu hoch, Verletzungen treten auf und Beschwerden an Muskeln und Gelenken sind möglich. Im schlimmsten Fall verwandelst Du dich in Mr. Depri da selbst Depressionen nicht untypisch sind. Die Art und Schwere der Ausprägungen dieser ersten Anzeichen sind nicht bei allen gleich. Wenn du nicht auf die Warnzeichen hörst, kann es in einer echten Lebenskrise enden. Wenn du also einige dieser Anzeichen an dir fest stellst, solltest du deinen Trainingsumfang überdenken!

Vorbeugen statt heilen..ist besser

Wer mit sich und seinem Körper verantwortungsvoll umgeht passt auf. Um Übertraining zu vermeiden, werden Belastungs- und Ruhephasen wechselnd miteinander verbunden . Denn nur in den Trainingspausen kann dein Körper die Energiespeicher wieder auffüllen und nötige Reparaturen an Muskeln, Sehnen und Bändern vornehmen. Es ist nicht das Training, welches l dich schnell leistungsfähiger macht, sondern die Pause danach!

Was ist genug

Auf diese Frage kann keine richtige Antwort gefunden werden. Jeder Sportler ist anders und hat individuelle Leistungsgrenzen, die es einzuhalten gilt. Die Dauer der Erholung hängt von einigen Faktoren ab. Die wichtigsten sind, die Belastungsdauer, die Belastungsintensität, der Trainingszustand und etwas dein Alter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.